Finanzielle Freiheit – 15 wertvolle Tipps für Selbstständige

Geschätzte Lesezeit: 6 Minuten

Dieser Beitrag wurde zuletzt am 30. Juni 2019 um 12:25 aktualisiert.

Schön, dich hier auf meinem Blog begrüßen zu dürfen! Mein Name ist Valentin Kossenko und ich habe mich im September 2017 selbstständig gemacht. In den vergangenen bald 2 Jahren konnte ich die Welt bereisen und von überall aus arbeiten. Ich war in Thailand, Singapur, den Philippinen, Japan und sogar auf Sri Lanka, hatte meinen Laptop dabei und konnte so meine Kunden ganz einfach auch unterwegs betreuen! In der Zwischenzeit kann ich mir Kameras, Objektive und andere Dinge leisten, die ich mir vor 2 Jahren hätte nicht einmal erträumen können! Heute möchte ich meine Erfahrungen als Selbstständiger mit dir teilen und habe dazu 15 wertvolle Tipps zur finanziellen Freiheit zusammengestellt, die mir persönlich wirklich geholfen haben!

Ich habe zu dem Thema auch ein Video auf meinem YouTube-Kanal veröffentlicht, welches alle 15 Tipps beinhaltet. Ansonsten findest du alle 15 Tipps weiter unten in diesem Beitrag.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

1. Achte auf äußere Einflüsse durch deine Mitmenschen!

Umgib dich mit Menschen, die deine Ziele bereits erreicht haben und du wirst dich deinen eigenen Zielen ganz von alleine schneller annähern. Lass dich nicht von Personen runterziehen, die nicht die gleiche Meinung teilen oder dein eigenes Vorhaben schlecht reden. Wenn du wirklich finanzielle Freiheit erlangen möchtest, musst du Menschen finden, die genau das bereits erreicht haben und du wirst merken, wie viel du von ihnen lernen kannst.

Denke immer daran: Wenn du dich mit 4 armen Personen umgibst, deren Horizont nur sehr begrenzt ist, wirst du der 5. sein. Umgibst du dich stattdessen mit 4 reichen Unternehmern, die ihre Ziele stets im Auge behalten oder sogar bereits erreicht haben, wirst du der 5. sein.

2. Schaffe Klarheit – was willst du und was will die Öffentlichkeit?

Jeder von uns muss für sich selbst entscheiden, was er tun will. Das alleine reicht allerdings nicht aus. Die Kunst liegt darin, eine Schnittmenge aus genau den Dingen zu finden, für die man selbst brennt, für die eine angemessene Nachfrage besteht und für die man im besten Fall noch ein Talent hat und somit anderen einen Schritt voraus ist. Wenn alle 3 Faktoren passen, kann deinem Erfolg nichts mehr im Wege stehen!

3. Sei selbstbewusst und lerne, dich selbst zu respektieren!

Denn nur wenn du dich selbst respektierst und schätzt, werden es auch andere tun. Nur, wenn du an dich selbst glaubst und deinen Entscheidungen treu bleibst, wirst du als ernstzunehmende Person wahrgenommen und respektiert.

4. Höre niemals auf zu wachsen und zu lernen – sei immer selbstständig!

Wer als Unternehmer Erfolg haben möchte, sollte niemals vergessen, wie wichtig es ist, die eigene Entwicklung voranzutreiben und als Person zu wachsen. Wissen ist Macht, und das auch im Zeitalter des Internets und der freien Zugänglichkeit von Informationen. Nur diejenigen, die diese Chancen auch wahrnehmen und immer wieder etwas Neues lernen, können langfristige Erfolge erzielen. Eigentlich steckt die Information für diesen Punkt bereits im Wort „selbstständig“ drin: Bilde sich selbst ständig fort und du wirst merken, dass es nicht nur deinen Wert als Person steigert und deine Soft- und Hard-Skills erweitert, sondern dir auch dabei hilft, mehr Geld zu verdienen, und das auch noch in kürzerer Zeit!

5. Erweitere deinen Horizont!

Es ist zwar wichtig, dass deine Ziele stets realistisch bleiben, aber deine große Vision kann auch gerne mal über den Horizont hinausgehen. Denke immer so groß wie möglich und male dir genau aus, wie du in 20 Jahren aussehen könntest. Gefällt dir was du siehst? Dann bist du auf dem richtigen Weg! Und vergiss niemals: Träume müssen nicht immer Träume bleiben!

6. Plane deine Finanzen!

Lebe niemals in den Tag hinein und gib niemals unnötig Geld aus. Versuche deine Ausgaben so zu optimieren, dass diese langfristig immer einen nachhaltigen Auftrieb für dich erzeugen. Fast jede persönliche bzw. private Ausgabe kann so umgewandelt werden, dass diese in der großen Betrachtung einen positiven Effekt auf dein Unternehmen hat. Überlasse nichts dem Zufall, das ist ganz wichtig. Und überlege immer zweimal, ob deine Investition oder Anschaffung auch wirklich notwendig ist.

7. Riskiere etwas!

Wer nichts riskiert, wird nie erfahren, was einen hätte erwarten können! Damit meine ich allerdings keine lebensmüden Risiken. Der komplette Wechsel aus einem Angestelltenverhältnis in die Selbstständigkeit ist nur selten sinnvoll und kann ein finanzielles Risiko darstellen. Aber wie wäre es mit einem Wechsel in Teilzeit? Die dann verfügbare Zeit kann anschließend in den Aufbau eines eigenen Unternehmens einfließen, während es immer noch einen gewissen Cash-Flow gibt, welcher die Existenz sichert.

8. Verzichte möglichst auf langfristige Kredite für private Anschaffungen!

Kredite und langfristige finanzielle Bindungen im privaten Bereich sind nur selten sinnvoll und sollten stets mit Bedacht eingesetzt werden. Für viele ist ein luxuriöses Auto ein Statussymbol für Reichtum, für das sie am liebsten ihr ganzes Geld ausgeben würden – aber ist das wirklich so wichtig? Autos erfüllen einen bestimmten Zweck, undzwar den Transport von Punkt A nach Punkt B und genau darum geht es. Diese Kern-Eigenschaft besitzt jedes Auto, ganz egal ob man es für 5000€ oder für 50000€ kauft. Man sollte immer bedenken, dass ein Auto über die Jahre verteilt noch viele weitere Kosten mit sich bringt: z. B. Benzin und Service, nur um mal zwei Punkte zu nennen.

Nehmen wir nun mal an, wir würden ein neues, modernes Auto für 50000€ kaufen. Dieses ist nach 5 Jahren vielleicht nicht einmal mehr die Hälfte wert und hat uns über die Jahre auch noch mit vielen weiteren Kosten belastet. Aus Sicht eines Unternehmers könnte man hier von einer Fehlinvestition bzw. einer unwirtschaftlichen Investition reden, weil es auch eine wesentlich günstigere Lösung dafür gegeben hätte. Natürlich hat das Auto auch seinen Zweck geleistet und uns zum Kunden und wieder nach Hause gebracht, aber zu welchem Preis? Das günstigere Modell hätte diese Aufgabe genau so gemeistert!

Ich will damit keineswegs sagen, dass du dir niemals etwas gönnen sollst. Auch ein Luxus-Auto kann Kunden imponieren und somit geschäftliche Vorteile bringen!

9. Wahrer Reichtum liegt nicht im Geld allein!

Geld sollte niemals der einzige Motivator sein, weil er langfristig einfach nicht als Antrieb für die eigene Motivation funktioniert!

Reich sind nur die Zufriedenen! Und wer zufrieden bleiben will, sollte für sich selbst die richtige Arbeitsumgebung schaffen und seine persönlichen Ziele stets im Auge behalten!

10. Prüfe deine Nachrichten und Mails zu festen Zeiten und lass dich nicht ablenken!

Vor allem in der heutigen Zeit wird man von allen Seiten mit Nachrichten beworfen. Facebook, WhatsApp, E-Mail, usw. sollten einen aber nicht ständig aus der Arbeit reißen. Viel besser ist es, wenn man selbst entscheidet, dass man zu bestimmten Zeiten am Tag alle Mails prüft und seinen Kunden und Freunden antwortet. Dies gilt allerdings natürlich nur dann, wenn man nicht vom Support lebt und dieser keine Haupt-Leistung des eigenen Unternehmens darstellt.

Nun könnte man sich vielleicht denken, man würde durch dieses Verhalten wichtige Informationen aus der Außenwelt verpassen. In der Realität ist es aber so, dass man durch den ständigen Wechsel von Arbeitsprozessen viel mehr Zeit verliert und die eigene Effizient somit stark darunter leidet. Bei dringenden Anliegen, wird man in der Regel außerdem sowieso angerufen. Wenn ich genau weiß, dass ich an einem bestimmten Tag an einem Projekt arbeiten werde, dann prüfe ich meine Mails einmal am Morgen und einmal am Ende vom Arbeitstag. Seit ich es genau so mache, arbeite ich weitaus effizienter, bin schneller fertig und kann durch meine gesteigerte Konzentrationsfähigkeit viel bessere Ergebnisse liefern!

11. Behalte deine Ziele stets im Auge und schreibe sie dir auf!

Wer seine Ziele nicht aufschreibt, riskiert sich in einer ewigen Schleife zu verlaufen. Vor allem zu Beginn meiner Selbstständigkeit, habe ich den Fehler gemacht, meine Ziele nicht zu notieren und habe mich dadurch total überarbeitet, weil ich nie zufrieden war und nie genau wusste, was ich eigentlich am Tag so alles geschafft habe. Wenn man sich allerdings alle Ziele aufschreibt und diese am Ende abhaken kann, behält man immer den Überblick und sieht, wie viel man wirklich geleistet hat. Schreibe jedes noch so kleine Detail auf, welches du erledigen musst. Du wirst mit dir selbst zufriedener sein und das wird dir neuen Antrieb gehen und dafür sorgen, dass du deine langfristigen, großen Ziele und Visionen stets im Auge behältst!

12. Zuerst geben, dann nehmen!

Es ist ein unausgesprochenes Gesetz, das interessanterweise aber immer funktioniert! Wenn du anderen etwas kostenlos von dir offenbarst und für deine Leistung nichts im Gegenzug erwartest, wirst du in aller Regel immer ganz automatisch etwas zurückbekommen. Wann und in welcher Form das passiert, ist natürlich dem Zufall überlassen! Betrachte es als sinnvolle Investition für die Zukunft!

13. Bilde Rücklagen, sodass du neue Dinge ausprobieren kannst!

Vor allem als Selbstständiger oder Freelancer sollte man sich immer einen gewissen finanziellen Puffer aufbauen, damit man bis zu 6 Monate ohne Cash-Flow weiterleben kann. Rücklagen geben einem nicht nur die Möglichkeit, bei unerwarteten Kosten zu überleben, sondern helfen auch dann, wenn man mal etwas Neues ausprobieren möchte, was vielleicht nicht direkt Einnahmen erzeugt.

14. Mache nicht immer alles selbst und lerne, Aufgaben zu delegieren!

Wenn du noch weiter wachsen willst, wirst du irgendwann Aufgaben an andere delegieren müssen, weil du selbst an deine Zeit gebunden bist und diese eben durch den Tag auf 24 Stunden begrenzt ist. Du solltest allerdings nicht den Fehler machen und Aufgaben delegieren, wenn du selbst noch nicht genügend Aufträge hast. Falls du allerdings so viele Aufträge hast, dass du manche davon bereits ablehnen musst, ist die Zeit gekommen, jemanden einzustellen oder die Aufgabe anderweitig z. B. an einen Freelancer auszulagern.

15. Just do it – fange jetzt an und ändere etwas!

Alle diese Tipps bringen dir nichts, wenn du sie nicht direkt auch in der Praxis einsetzt! Deswegen nutze jetzt die Zeit und schreibe mir einen Kommentar, was du in der Zukunft an deinem Leben ändern möchtest. Was sind deine Wünsche, Ziele und Hoffnungen? Wenn du deine eigenen Gedanken mit der Öffentlichkeit teilst, ist das wie ein Versprechen… und Versprechen sollte man nicht brechen.

Ich wünsche dir viel Erfolg für dein weiteres Leben und bin schon ganz gespannt, auch von dir in den Kommentaren zu lesen!

Der Beitrag hat dir gefallen? Teilen hilft!

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on email
Email

Du findest mich auch auf Facebook, YouTube & Instagram!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die folgenden im Rahmen der DSGVO notwendigen Bedingungen müssen gelesen und akzeptiert werden:
Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, deine E-Mail-Adresse und der von dir eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in unsere Datenschutzerklärung.